Über uns

Denken Sie vielleicht daran, warum ich eine Firma geöffnet habe, die den Menschen hilft, die nach Deutschland umziehen möchten oder umgezogen sind? Nicht so lange vorher bin ich selbst mit meiner Familie nach Deutschland umgezogen, ohne die Sprache gut beherrscht zu haben. Gleich kam der erste Problem – ein Haus zu kaufen oder eine Wohnung zu mieten. Im Vergleich zum polnischen Immobilienmarkt waren fast alle Angebote überraschend günstig. Unsere Recherche dauerten 1,5 Jahre. Wir haben viele Häuser sowohl in Mecklemburg Vorpommern als auch in Brandenburg besucht und gesehen. Wir wollten etwas eher in der Nähe (80 -100km) der Grenze, der genaue Platz spielte keine größere Rolle. Die Immobilien befanden sich überall – neben Dresden, Frankfurt a.O. oder Neubrandenburg. Sonderangeboten in Wohnblocks waren im Preisbereich voh 15 bis 30.000€ (von der Lage und Größe abhängig).

Die Häuser, die wir gesehen haben, kosteten zwischen 10000€ (zur Generalüberholung) und einige Hundert Tausend Euro. Unser Ziel – nicht mehr als 30.000. Am Anfang haben wir eine Zweizimmerwohnung gemietet, die gesamten Spesen waren erträglich – mit nur einem eingestellten Person in der Familie, mit Gehalt von 1000€, klingt 220€ kalt Mietet und 150 zusätzlich für Medien nicht schlimm. Zusätzlich war uns Kindergeld zuständig (194€ für die erste zwie Kinder und bisschen mehr für die nächsten). Wir waren unvorstellbar glücklich. Im Vergleich zu einem unserer Situation in Polen,  wo mit kleinen Einkommen schaft man es nicht eine Wohnung zu mieten und für das Leben noch zu sparen. Unsere Kinder haben die Ausbildung in Deutschland begonnen und schon hatten wir deswegen viele Probleme: Besuche in der Schule, Formalitäten, Formuläre. Also von Anfang an mussten wir die deutschsprechenden Personen um die Hilfe bitten. Vorstellbar ist wie viel das kostete. Nach Problemen unserer Kinder kamen unsere eigene – Amtsgeschäfte, Krankenkasse…  Einmal fehlte eine von unseren Kindern Gesundheitskarte und deswegen konnte das Kind keine Ärztliche Versorgung bekommen. Wieder mussten wir um die Hilfe bitten und wieder mussten wir dafür Geld ausgeben. Inzwischen haben wir unser neues Haus gefunden. Ein Sonderangebot – 160m2 für 29900€. Nach der Verhandlung mit dem Besitzer noch weniger 12500. Was war der Pferdfuß? Zuerst haben wir sehr lang für Notariatakt gewartet. Dann sind Rechnungen, Gebühre und Steuer dazu angekommen (Was sind diese? Was sie betreffen? Warum müssen wir dafür bezahlen?) – leider war dann GoogleTranslate von keinem Wert. Wieder haben wir unsere Dolmetscher angerufen.

Habe ich schon betonnt, dass eine Stunde ihrer Arbeit zwischen 25-50€ kostet, von Ort und Stelle abhängig? Es erwies sich auch, dass wir neue Hausanschlüsse brauchen – für Dutzend hat im Haus niemand gewohnt. Wir brauchten Bewilligungen von den Beamten und Institutionen – noch mehr Arbeir für unsere Dolmetscher. Sehr ähnlich war auch mit dem Mobilfunkvertrag, Bankkonto oder Internetanschluss. Mit Zeit hat leider unsere Deutschkenntnisse nicht gebessert. In meinem Arbeitsplatz gab es nur Ausländer, auch aus Polen, deswegen war Deutsch kaum erforderlich. Auch wenn jemand uns bestrafft hat, dass wir Deutsch sprechen sollten, haben wir nur darauf gelacht. Leider beim Schließen des Vertrags war meine Laune nicht mehr so gut, denn ich habe kaum verstanden, niemand wollte mir sagen wie viele Urlaubstage mir zuständig sind (das steht doch im Gesetz), ob ich einen Sonderurlaub bekommen kann oder ob ich Weihnachtsbeilage bekomme. Dazu versprochte jeder Arbeitsgeber eine zusätzliche Vergütung für die Nachtschichten, aber manche haben das ab 22, 23 oder sogar ab Mitternacht gezählt. Uns waren auch Werkwohnungen angeboten, aber am Ende des Monats hat uns die Firma 200-300€ von dem Gehalt abgezählt. Warum? Auf welchem Grund? Meine Basisvergütung lautete 1100€ netto, warum dann habe ich nur 550€ bekommt? War das rechtmäßig?
Meine Frau wurde in einer Firma eingestellt, wo man nur Deutsch gesprochen hat. Ihr Deutschlernen hat sich gelohnt. So wie so haben uns unsere Freunde unterstützt – ihre Ratschläge zum Kindergeld oder Tips zum Amtangelegenheiten, aber vor allem ihre Deutschkenntnisse war unschätzbar.
Jetzt kenne ich Antworte zur Mehrheit dieser Fragen, die für viele (auch für mich) beweglich sind. Wir wollen Ihnen unsere Hilfe und Erfahrung anbieten,  so dass Sie unsere Fehler nicht meher wiederholen müssten. Wir kümmern uns darum, dass Sie die ganze mögliche Unterstützung bekommen (nicht nur Kindergeld) , die Ihnen zuständig ist. Wir arbeiten mit einem polnischsprechenden Kanzlei.